Aktuelle Beiträge und Presseberichte des Waldbauverein Altenkirchen e.V.

An dieser Stelle finden Sie aktuelle Beiträge und Presseberichte. Sollten Sie hier eine Beitrag oder Pressebericht nicht mehr vorfinden, dann schauen Sie bitte in unser Beitrags- und Pressearchiv.

Ökologische Wiederbewaldung von Kalamitätsflächen

Unter dieser Überschrift bot der Waldbauverein Altenkirchen am 8. Juni 2021 seinen Mitgliedern eine Fachexkursion als Fortbildungsveranstaltung an.


Bis vor 3 Jahren noch ein Thema wie viele andere, hat die Heimsuchung der Wälder im nördlichen Rheinland-Pfalz durch Stürme, Trockenheit und Borkenkäfer zu einer Kalamitätssituation bisher nicht gekannten Ausmaßes geführt und in Folge die Befassung mit der Frage, wie die riesigen Kalamitätsflächen unter den Bedingungen des fortschreitenden Klimawandels wieder bestockt werden können, in den Vordergrund gerückt.

Mit Hygienekonzept und weiteren Vorgaben der Ordnungsbehörde war für die Einhaltung der Corona-Schutzvorschriften gesorgt.

Weiterlesen...

Erstes WALD-WIKI ermöglicht schnellen Wissenstransfer

Neue WALD-Enzyklopädie startet am 21. März / Dr. Seling: „Großer Bedarf bei Waldbesitzenden angesichts des Klimawandels“ 

Anlässlich des 50. Internationalen Tag des Waldes am kommenden Sonntag (21. März) startet die AGDW mit mehreren Partnern das erste WALD-WIKI, eine digitale Plattform für den Wissens- und Erfahrungsaustausch rund um den Wald. „Das WALD-WIKI kommt zur richtigen Zeit“, sagte Dr. Irene Seling, Hauptgeschäftsführerin der AGDW – Die Waldeigentümer, „angesichts der Herausforderungen infolge des Klimawandels gibt es bei den Waldbesitzenden einen großen Bedarf an Informationen.“ Darüber hinaus unterstütze eine digitale Plattform in Zeiten des Lockdowns den schnellen und unkomplizierten Austausch. „Das WIKI-Projekt verleiht der Digitalisierung in der Forstwirtschaft einen gewaltigen Schub.“

Bei diesem ersten WALD-WIKI handelt es sich um einen Online-Dienst, der Waldeigentümer und Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse sowohl mit Wissen als auch mit der Möglichkeit zum aktiven Erfahrungsaustausch unterstützen soll. Angelehnt an die Enzyklopädie „Wikipedia“ können Autorinnen und Autoren Artikel einstellen, die durch das Engagement einer Community aktualisiert, korrigiert oder ergänzt werden. „Indem ein schneller Wissenstransfer ermöglicht wird, profitieren forstliche Praxis und Wissenschaft gleichermaßen“, so die Hauptgeschäftsführerin.

Im Fokus stehen die Klimaanpassung der Wälder sowie Praxistipps bei der Begründung neuer Waldbestände, darüber hinaus Empfehlungen zur Prävention und Abwehr von Schädlingsbefall sowie Hilfestellungen für Förderanträge in den einzelnen Bundesländern. Das neue WALD-WIKI soll gerade auch Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse oder Waldgenossenschaften dabei unterstützen, ihre Mitglieder zu beraten und auf dem Laufenden zu halten.  

Darüber hinaus ist das WALD-WIKI eine wichtige Unterstützung, um den Erfahrungsaustausch in der Forstwirtschaft in Zeiten von Pandemie und Kontaktbeschränkungen über die digitalen Kanäle zu beleben. Der Lockdown führte dazu, dass die traditionellen Plattformen wie Mitgliederversammlungen, Fachkonferenzen oder Schulungen für den Informations- und Erfahrungsaustausch weggebrochen sind. „Das neue WALD-WIKI bietet die Möglichkeit, wenigstens einen Teil dieser Lücke zu schließen“, sagte Dr. Seling.

Das WALD-WIKI ist ein Verbundprojekt, das durch den Waldklimafonds des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gefördert wird. Zum Projektkonsortium gehören der Waldbesitzerverband Niedersachsen, der Waldbesitzerverband Sachsen-Anhalt, das Fraunhofer Institut IFF in Magdeburg, die Forstliche Versuchsanstalt Baden-Württemberg und die AGDW – Die Waldeigentümer, die das Projekt leitet und koordiniert.

www.wald-wiki.de

Wichtige Hinweise zur Beantragung der Bundeswaldprämie

Häufige Fragen und Probleme:

Können unvollständige Anträge nachgebessert werden oder werden sie per se abgelehnt und müssen dann neu gestellt werden?

- Bei Unklarheiten (bspw. Hektarangabe auf Mitgliedsbestätigung fehlt) kontaktieren wir die Antragsteller direkt und bitten um Klärung.

- Wenn allerdings wichtige Unterlagen fehlen oder nicht aktuell sind (bspw. SVLFG-Bescheid, PEFC-Rechnung…), müssen wir die Anträge ablehnen. Auch bei den sehr häufigen Fehlern (Antragsteller entspricht nicht dem Adressaten des SVLFG-Bescheids; juristische Person hat als natürliche Person beantragt) müssen wir ablehnen.

Können Sie einen ungefähren Bearbeitungszeitraum angeben, so dass im Fall eines unvollständigen Antrags die Betroffenen zeitnah nachsteuern können?

- Leider können wir zum jetzigen Zeitpunkt dazu keine verlässlichen Angaben machen. Anträge, die vollständig sind können schneller beschieden werden, als solche bei denen noch Klärungsbedarf besteht. Antragsteller bitten wir deshalb noch um etwas Geduld.

- Nach einer Ablehnung hat der Antragsteller drei Optionen:

  1. Wenn der Antragsteller der Meinung ist, dass alle Angaben und Unterlagen korrekt waren): schriftlich per Post Widerspruch erheben.
  2. Wenn Unterlagen vergessen wurden bzw. der Fehler behoben werden kann: das Rücksendeblatt nicht unterschreiben und per Post an die FNR schicken. Darauf vermerken: „Ich verzichte auf den Rechtsbehelf und stelle einen neuen Antrag.“ Dann kann der Antragsteller einen neuen Antrag mit den korrekten Angaben und Unterlagen einreichen.
  3. Nach Eingang der Ablehnung 4 Wochen warten und einen neuen Antrag stellen.

Weitere Hinweise auf der Seite www.fnr.de

Verantwortung für Generationen 

Dieser Kurzfilm der AGDW zeigt eindrucksvoll, vor welchen Herausforderungen Privatwaldbesitzer, egal ob einzelne Personen oder Zusammenschlüsse wie Genossenschaften oder Interessentenschaften

in den Zeiten des Klimawandels stehen. 

 

Der Waldbauverein bietet seine Hilfe bei der Beantragung der Bundeswaldprämie an. 

In der Geschäftsstelle telefonisch und hier als Dokument der Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe (FNR) über den Ablauf der Beantragung. mehr lesen

 

 

Durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sollen die Waldbesitzer unterstützt werden, die ihren Wald nachhaltig nach den 

Richtlinien eines Zertifizierungssystems wie PEFC bewirtschaften. Der Waldbauverein Altenkirchen als Fortsbetriebsgemeinschaft (FBG) ermöglicht seinen Mitgliedern als PEFC-Zwischenstelle an dem betriebseigenen Zertifikat

teilzuhaben. Dies gilt für alle Mitglieder, die eine Selbstverpflichtungserklärung abgegeben haben oder noch abgeben werden. 

Bitte halten Sie für den Online Antrag die letzte Rechnung der SVLFG, die PEFC Registriernummer, die Rechnungsnummer und Kundennummer (siehe unten) bereit. 

 

1.Die Prämie kann auf der Homepage der FNR (www.fnr.de) oder (www.bundeswaldpraemie.de) online beantragt werden. Eine andere Möglichkeit als die Online Beantragung ist nicht vorgesehen.  Bitte stellen Sie sicher, dass die Waldfläche mindestens 1ha beträgt und dieser Flächenwert durch die FBG Waldbauverein Altenkirchen zertifiziert wurde.

Während der Beantragung im Online Modus bitte die letzte Rechnung der SVLFG und die PEFC Regiestriernummer bereithalten,

 

sowie die PEFC Rechnungsnummer für 2021: 110822 und die Kundennummer: 20962         

 PEFC Registriernummer: PEFC/04-21-051014 gültig ab 29.11.2020 bis 29.11.2025

 

 

2.Danach erhalten Sie eine elektronische Bestätigung mit weiteren Anweisungen. Sie haben 10 Werktage Zeit, die angeforderten Unterlagen zu versenden.

 

3.Bitte beantragen Sie, mit der Angabe der Größe der Waldfläche, die Mitglieds- und Zertifizierungsbestätigung beim Waldbauverein Altenkirchen. Wir schicken Ihnen umgehend diese Bescheinigung, sowie die geforderte Rechnungskopie zu. Diese sollten per Einschreiben an die im Antwortschreiben angegebene Adresse geschickt werden. 

 Sollten Sie Fragen zum Antragsverfahren haben, können Sie gerne in der Geschäftsstelle des Waldbauvereins Altenkirchen anrufen. 

 

 

 

Allgemeine Informationen zur Bundewaldprämie finden Sie hier

Details zur Antragstellung und zum Antragsverfahren für Mitglieder von Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen wie

dem Waldbauverein Altenkirchen e. V.  werden in Kürze veröffentlicht.