Drucken

Wichtige Hinweise zur Bundeswaldprämie - Häufige Fragen und Probleme

Wichtige Hinweise zur Beantragung der Bundeswaldprämie

Häufige Fragen und Probleme:

Können unvollständige Anträge nachgebessert werden oder werden sie per se abgelehnt und müssen dann neu gestellt werden?

- Bei Unklarheiten (bspw. Hektarangabe auf Mitgliedsbestätigung fehlt) kontaktieren wir die Antragsteller direkt und bitten um Klärung.

- Wenn allerdings wichtige Unterlagen fehlen oder nicht aktuell sind (bspw. SVLFG-Bescheid, PEFC-Rechnung…), müssen wir die Anträge ablehnen. Auch bei den sehr häufigen Fehlern (Antragsteller entspricht nicht dem Adressaten des SVLFG-Bescheids; juristische Person hat als natürliche Person beantragt) müssen wir ablehnen.

Können Sie einen ungefähren Bearbeitungszeitraum angeben, so dass im Fall eines unvollständigen Antrags die Betroffenen zeitnah nachsteuern können?

- Leider können wir zum jetzigen Zeitpunkt dazu keine verlässlichen Angaben machen. Anträge, die vollständig sind können schneller beschieden werden, als solche bei denen noch Klärungsbedarf besteht. Antragsteller bitten wir deshalb noch um etwas Geduld.

- Nach einer Ablehnung hat der Antragsteller drei Optionen:

  1. Wenn der Antragsteller der Meinung ist, dass alle Angaben und Unterlagen korrekt waren): schriftlich per Post Widerspruch erheben.
  2. Wenn Unterlagen vergessen wurden bzw. der Fehler behoben werden kann: das Rücksendeblatt nicht unterschreiben und per Post an die FNR schicken. Darauf vermerken: „Ich verzichte auf den Rechtsbehelf und stelle einen neuen Antrag.“ Dann kann der Antragsteller einen neuen Antrag mit den korrekten Angaben und Unterlagen einreichen.
  3. Nach Eingang der Ablehnung 4 Wochen warten und einen neuen Antrag stellen.

Weitere Hinweise auf der Seite www.fnr.de